Kleiner Ritter der Unbefleckten

Gott ist so gut zu uns

16. März 2020 | Aktuell | Permalink

IMAG0081 (2)Wann hast Du Gott das letzte Mal Danke gesagt?

Er beschenkt Dich so reich und er liebt Dich so sehr.

Du darfst Dich freuen, Denn Du bist Gottes Kind.

Wofür kannst Du gerade an diesem Tag Danke sagen? Oft sind es die alltäglichen Dinge, die wir so leicht übersehen, doch gerade in denen wirkt Gott.

 

Du kannst einfach frei mit Gott spechen, wie Du auch mit Deinen Freunden sprichst. Es gibt natürlich auch formulierte Gebete und wunderschöne Danklieder. Aber selbst Deinen Dank kannst Du in eine Melodie packen. Probier es doch einfach mal aus.

Gleichnis vom verlorenen Sohn

14. März 2020 | Aktuell, Neues Testament | Permalink

DSCN0043 (3)Der Landwirt auf diesem Bild sieht sehr glücklich aus und hat Freude an seiner Arbeit. In der Bibel ist von einem Mann die Rede, der auch mit Schweinen zu tun hatte. Der Mann war aber nicht glücklich. Warum  nicht, das kannst du dem beigefügten Lückentext entnehmen.

Hier findest du den Text und das Rätsel.

Wenn du sehen möchtest, ob du alles richtig ausgefüllt hast, dann kannst du hier  nachschauen. Wer bist du von den beiden Söhnen? weiterlesen →

Der arme Lazarus und der Reiche

12. März 2020 | Aktuell, Neues Testament | Permalink

Heute hören wir in der heiligen Messe dieses Evangelium:

„Es war ein reicher Mann, der kleidete sich in Purpur und feinstes Linnen und erfreute sich Tag für Tag eines prunkvollen Lebens. Ein Armer namens Lazarus lag vor seiner Türe, von Geschwüren bedeckt, und hätte gern den Hunger gestillt mit dem, was vom Tische des Reichen fiel [ ,doch niemand gab ihm davon]. Ja, sogar die Hunde kamen und leckten an seinen Geschwüren. Da geschah es, dass der Arme starb und von den Engeln in den Schoss Abrahams getragen wurde. Es starb auch der Reiche und wurde begraben.

Als er in der Unterwelt in der Qual seiner Schmerzen seine Augen erhob, sah er Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoss. Da rief er: Vater Abraham, erbarme dich meiner und sende den Lazarus, dass er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und meine Zunge erfrische; denn ich leide große Pein in dieser Glut. Abraham sprach zu ihm: Mein Sohn, denk daran, du hast dein Gutes empfangen in deinem Leben wie Lazarus ebenso das Schlechte; nun wird er hier getröstet, und du leidest Pein. Und zu alldem ist zwischen uns und euch eine große Kluft gesetzt, damit jene, die von hier zu euch hinüberkommen möchten, es nicht können, und ebensowenig können die drüben herübergelangen zu uns.
Da sagte er: So bitte ich dich, Vater, du mögest ihn in das Haus meines Vaters senden; denn ich habe fünf Brüder; er möge vor sie als Zeuge treten, damit nicht auch sie an diesen Ort der Peinigung kommen. Abraham entgegnete: Sie haben Moses und die Propheten, auf die sollen sie hören. Er aber sagte: Nein, Vater Abraham; doch wenn von den Toten einer zu ihnen kommt, werden sie sich bekehren. Da erwiderte er ihm: Wenn sie auf Moses und die Propheten nicht hören, dann werden sie, auch wenn von den Toten einer aufsteht, sich nicht überzeugen lassen.“ (Lukas 16,19-31)

Was sagt Dir dieses Evangelium?

Was kannst Du tun?

10. März 2020 | Aktuell | Permalink

Zur Zeit greift bei vielen Menschen Panik um sich.
Warum?
Weil viele Angst vor dem Coronavirus haben.
Jetzt fragst Du Dich bestimmt: „Ja, was kann ich denn da tun?“
Es wäre schön, wenn wir für alle Menschen, die betroffen sind, beten. Nicht nur für die Kranken, sondern auch für die Pflegekräfte, Ärzte, Politiker …

Bleib sein Kind

10. März 2020 | Aktuell | Permalink

bleib-sein-KindDieses Kreuz gefällt mir sehr gut. Es drückt aus, dass wir Kinder Gottes sind. Als Kinder dürfen wir uns geborgen fühlen. Unser Papa sorgt für uns. Er hält uns in seiner Hand. Denken wir auch in schwierigen Momenten daran, dass er bei uns ist und seine schützende Hand auf uns hält.

Und noch ein Trost:

„Wir können nie tiefer fallen wie in die liebende Hand Gottes.“

Weisen wir diese helfende Hand nicht ab. Vertrauen wir ihm.

Verklärung Jesu

8. März 2020 | Aktuell, Neues Testament | Permalink

Datei:JesusVerklaerung.jpg„Nach sechs Tagen nahm Jesus den Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes mit sich und führte sie abseits auf einen hohen Berg. Da wurde er vor ihnen verwandelt; sein Angesicht glänzte wie die Sonne, seine Kleider aber wurden leuchtend hell wie das Licht. Und siehe, es erschienen ihnen Moses und Elias, die mit ihm redeten. Petrus nahm das Wort und sagte zu Jesus: „Herr, es ist gut, dass wir hier sind. Willst du, so werde ich hier drei Hütten bauen, dir eine, dem Moses eine und dem Elias eine.“ Als er noch redete, überschattete sie eine lichte Wolke, und siehe, eine Stimme sprach aus der Wolke:“ Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen fand; auf ihn sollt ihr hören!“ Da die Jünger dies hörten, fielen sie auf ihr Angesicht und fürchteten sich sehr. Jesus trat hinzu, rührte sie an und sprach: „Steht auf und fürchtet euch nicht!“ Als sie aber ihre Augen erhoben, sahen sie niemand als Jesus allein. Da sie vom Berg herabstiegen, befahl ihnen Jesus: „Sagt niemand von dem Geschauten, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden ist!“  (Matthäus 17,1-9) weiterlesen →

Jesus liebt die Kinder

6. März 2020 | Aktuell, Neues Testament | Permalink

Fühlst Du Dich manchmal ungeliebt? Das brauchst Du nicht, denn Jesus liebt Dich.

Er sagt es selber. Hier kannst Du es sogar lesen:

Jesus-und-die-Kinder„In jener Zeit brachte man Kinder zu Jesus,

damit er ihnen die Hände auflege und über sie bete.

Die Jünger verwiesen es ihnen.  Jesus aber sprach [zu ihnen]: „Lasst die Kinder zu mir kommen und wehrt es ihnen nicht; denn für solche ist das Himmelreich!“

Und er legte ihnen die Hände auf und zog von da weiter.“ (Matthäus 19,13-15)

Jona und der Wal

4. März 2020 | Aktuell, Altes Testament | Permalink

Geht es Dir auch manchmal wie Jona? Er wollte vor Gott fliehen und den Auftrag Gottes nicht ausführen.

6  Jonas: 1 – 4

Jona erhielt von Gott den Auftrag in die Stadt Ninive zu gehen und den Menschen ein großes Unglück anzukündigen, weil sie nicht auf ihn hören.Doch Jonas wollte nicht, da er sich dachte, dass die Menschen dort nicht auf ihn hören werden. So versuchte er vor Gott nach Tarsis zu fliehen. Er bestieg ein Schiff, das nach Spanien auslaufen sollte und bezahlte den Kaufpreis.  Bald nachdem das Schiff die Segel gesetzt hatte, ließ Gott einen gewaltigen Sturm toben. Jeder hatte Angst, das Schiff würde kentern. „Betet zu euren Göttern“, riefen die Seeleute. Währenddessen schlief Jona fest unter Deck. Der Kapitän ging zu Jona und sagte: „Was schläfst du? Auf rufe deinen Gott an! Vielleicht ist der Gott uns gnädig gesinnt, daß wir nicht umkommen müssen.“ Dann sagten sie zueinander: „Kommt, wir wollen Lose werfen, um festzustellen, um wessentwillen dieses Unheil über uns gekommen ist!“ Sie warfen also Lose, und das Los fiel auf Jonas.

DSCN0031Er erzählte ihnen, dass es vor Gott auf der Flucht sei und sagte: „Nehmt mich und werft mich ins Meer, so wird das Meer von euch ablassen. Denn ich weiß, dass meinetwegen dieser Sturm über euch gekommen ist.“ Zunächst wollten die Männer Jona nicht über Bord werfen, doch als der Sturm immer heftiger wurde, machten sie es doch. Und sogleich hörte der Sturm auf. Der Herr jedoch bestellte einen großen Fisch, der Jonas verschlingen sollte. weiterlesen →