Kleiner Ritter der Unbefleckten

Saulus, Saulus, warum verfolgst du mich?

25. Januar 2018 / von Sr.Theresia

Die Bekehrung des Saulus

 Saulus war ein Mann, der alle Christen verfolgte, d.h. er ließ die Menschen, die an Jesus glaubten, sterben. So war er auch unterwegs nach Damaskus, als ihm etwas passierte, was er sich nie hätte erträumen können.

Paulus„Als er auf dem Wege war und sich Damaskus näherte, geschah es, da umstrahlte ihn plötzlich ein Licht vom Himmel; er stürzte zu Boden und hörte eine Stimme, die zu ihm sprach: „Saul, Saul, warum verfolgst du mich?“ Er sagte: „Wer bist du, Herr?“ Und jener: „Ich bin Jesus, den du verfolgst. Steh auf und geh in die Stadt, und es wird dir gesagt werden, was du tun sollst.“ Die Männer aber, die ihn auf dem Weg begleiteten, standen sprachlos da; sie hörten zwar die Stimme, erblickten aber niemand. Saulus erhob sich von der Erde; doch als sich seine Augen öffneten, sah er nichts. Da nahmen sie ihn bei der Hand und führten ihn nach Damaskus hinein. Drei Tage konnte er nicht sehen und aß und trank nicht. (Apg 9,3-9)

In Damaskus lebte auch ein Jünger von Jesus. Er hieß Ananias. Und Ananias hörte auch die Stimme Jesu, die sprach:

„Ananias!“ Er antwortete: „Hier bin ich, Herr!“ Der Herr sprach zu ihm: „Steh auf und geh in die Straße, die man die „Gerade“ nennt und frage im Hause des Judas nach einem Mann aus Tarsus mit Namen Saulus; denn siehe, er betet.

Und Saulus sah beim Gebet einen Mann bei sich, der Ananias heißt, ihm die Hände auflegt (also ihn segnet) und daß er anschließend wieder sehen kann.

Ananaias aber antwortete: „Herr, ich habe von vielen über diesen Mann gehört, was er an Bösem deinen Heiligen antat in Jerusalem. Und auch hier hat er die Vollmacht (=Erlaubnis) von den Hohenpriestern, alle in Fesseln zu legen, die deinen Namen anrufen.“ Der Herr aber sprach zu ihm: „Geh hin. (Apg 9,10)“

Dann erklärt Jesus Ananias, dass Saulus demnächst viel für Jesus tun wird.

Apostelgeschichte 9,17-19

„Da ging Ananias hin, trat in das Haus, legte die Hände auf ihn und sprach: „Bruder Saul, der Herr hat mich gesandt. Jesus, der dir auf dem Wege, den du kamst, erschienen ist, damit du wieder sehend werdest und erfüllt mit Heiligem Geist.“ Sogleich fiel es wie Schuppen von seinen Augen, und er konnte wieder sehen, stand auf und wurde getauft. Und er nahm Speise zu sich und kam wieder zu Kräften. (Apg 9,17-19)

DSCN0001Wie ist das mit dir? Hörst du nicht auch manchmal die Stimme Jesu, die dir sagt: „Warum verfolgst du mich?“ Stopp, jetzt schalte nicht sofort den Computer aus. Ich weiß, dass du Jesus nicht mit dem Schwert verfolgst und auch keine Menschen umbringst. Oder doch??? Wie ist das manchmal mit deinen Mitschülern? Hast du nicht ab und zu Wut auf diese? Gibt es da keine bösen Worte? Ja, die Zunge ist unser Schwert. Damit können wir vielen Menschen weh tun.

Segne deine Mitschüler doch dann einfach in Gedanken. Du wirst spüren, wie dein Ärger dann langsam verschwindet oder du findest eine Lösung für die Probleme. Hast du sowas schon einmal erlebt? Du darfst uns gerne Zeugnis geben, damit wir mit dir Gott loben und danken können.

Auch sieht man an der Bekehrung von Saulus, dass wir über niemanden Böses denken dürfen. Jeder Mensch kann sich bekehren und auf einmal an Jesus glauben. Wichtig ist, dass wir für all die Menschen beten, die noch nicht an Jesus glauben. Denn Jesus liebt alle Menschen und möchte, dass alle Menschen an ihm glauben und gerettet werden.

Schreibe einen Kommentar